Gruppen-Erlebnisreise in 2017

Die „Grüne Insel“ - das wunderschöne und traditionsreiche Irland

Im September 2017 unternahmen insgesamt 14 Damen und Herren mit uns eine Reise in die Republik Irland.  

Die Reiseroute führte zu einigen der schönsten Landschaften und Sehenswürdigkeiten Irlands. Zu den landschaftlichen Höhepunkten der Reise gehörten zweifellos die Dingle-Halbinsel, der Ring of Kerry, die Karstlandschaft des Burren und die Cliffs of Moher. Jedoch ist alles an Irland sehenswert. Das reicht von den Mooren und den alten Brücken über die dunkelbraunes Wasser führenden Flüsse über die Burgen und Abteien in unterschiedlichen Verfallsstadien bis hin zu den "offiziellen" Sehenswürdigkeiten, die in allen Reiseprospekten abgebildet sind. Besonders beeindruckt waren die Reisenden von der aufgelassenen Abtei Clonmacnoise am Ufer des Shannon Flusses. Die Geschichte des Klosters reicht zurück bis in das 6. Jahrhundert nach Christi. Das Kloster gilt den Katholiken Irlands als heilige Stätte. Selbst nachdem das Kloster etwa im 12. Jahrhundert langsam an Einfluss verloren hatte, wurden und werden auf seinem Friedhof noch immer Verstorbene beerdigt.  

Die irische Gastfreundschaft lernten die Reisenden gleich zu Beginn der Reise bei Tee und Scones im Pub im kleinen Örtchen Upperchurch kennen. Dort wurden sie auch im irischen Nationalsport Hurling und in irischen Tänzen unterrichtet. Bei der mitreißenden Folkloreshow der "Celtic Steps" einige Abende später bekamen die Mitglieder der Reisegruppe sogar Gelegenheit, ihre gelernten Tanzschritte vorzuführen.  

Natürlich kann man in irischen Pubs mehr als nur Tee und Scones zu sich nehmen. Ein Guinness oder ein Smithwicks, Irisch Coffee oder Baileys Coffee zum Aufwärmen und am Abend gerne ein Finger breit Irischer Whiskey im Glas schmeckte allen Reiseteilnehmern.  

Das launenhafte irische Wetter muss einem nicht immer gefallen, es hält aber stete Überraschungen bereit und so viele Regenbögen wie in dieser einen Woche bekommen die Reiseteilnehmer sicher so schnell nicht mehr zu sehen. Ohne Schirm oder Kapuzenjacke sollte man sich an manchen Tagen in Irland nicht für länger als eine halbe Stunde ins Freie trauen. So manch spektakuläre Ausblicke, wie zum Beispiel am so genannten "Ladies View", waren noch dazu richtig Sturm umtost. Von echtem Sauwetter bis hin wunderschönem Sonnenschein war in dieser einen Woche also alles geboten.  

Und was war noch geboten? Verwirrender Linksverkehr, irische - nicht englische! - Begriffe deren Schreibweise und Ausdrucksweise meilenweit voneinander abwichen, enge Straßen, Schafe auf allen Hügeln und endlose Steinmauern durch grüne Wiesen. Also alles in allem ein wunderschöner und informativer Besuch dieser kleinen grünen Insel im Atlantik.  

Impressionen unserer Irlandreise

Strand auf der Dingle-Halbinsel
Der Hafen der Ortschaft Dingle
Aus der Folkloreshow "Celtic Steps"
Der Besuch in der alten Abtei Clonmacnoise beeindruckte
Gruppenbild - Vor der Tullamore Whiskey Schaubrennerei
Irische Landschaft
Irische Landschaft